Weiter zum Inhalt
Flora und Fauna

Die Nähe zum Atlantischen Ozean, die geologischen Gegebenheiten und die Höhenlage bewirken, dass in der Serra de Monchique ein Mikroklima herrscht, in dem Pflanzenarten gedeihen, die in anderen Teilen der Algarve nicht vorkommen (Portugiesische Eiche (Quercus faginea), Lorbeer (Laurus nobilis), Faulbaum (Frangula alnus subsp. baetica), die Breitblättrige Steinlinde (Phillyrea latifolia) und der Gagelbaum (Myrica faya), Pontische Rhododendron (Rhododendron ponticum), Campanula primulifolia.

An den Ufern seiner Wasserläufe kommen noch mehrere Ufergehölze vor, d. h. Bäume, die im Wasser leben können, wie Erlen, Eschen und Weiden.

All diese Vielfalt hat zu spezifischen Lebensräumen für Fauna und Flora geführt und macht die Serra de Monchique zu einem wahren "lebenden Labor". Hier entstehen Pflanzenarten, die fast einzigartig auf der Welt sind, wie eine Unterart des Rhododendrons, die sogenannte Adelfeira (Rhododendron ponticum subsp. baeticum), ein Relikt des einstigen Laurissilva-Waldes, dessen lilafarbene Blüte im Frühjahr das Grün der Berge verschönert.

Neben der adelfeira gibt es auch Stechpalmen, den Erdbeerbaum - aus dessen Früchten der berühmte Medronho (Erdbeerbaum-Früchte) hergestellt wird -, den Rhododendron und verschiedene Arten von Ginster, Stechginster und Heidekraut, die die üppige Vegetation dominieren. Die Eichen, Kastanien und Korkeichen, die es früher in Hülle und Fülle gab, weichen der Rentabilität von Kiefern und Eukalyptusbäumen.

Die Serra de Monchique beherbergt auch die Monchique-Eiche, eine seltene und bedrohte Art, die in Portugal nur an diesem Ort vorkommt. Dieser schnell wachsende Baum, der die Nähe zum maritimen Klima sucht, kann mehr als 300 Jahre alt werden und ist Teil von Reliktwäldern, die auf das Miozän (vor 23 bis 5 Millionen Jahren) zurückgehen.

Was die Fauna betrifft, so haben die einzigartigen Bedingungen dieses Gebirges es zu einem bevorzugten Lebensraum für verschiedene Säugetier-, Reptilien- und Vogelarten gemacht. Der vom Aussterben bedrohte iberische Luchs hat diese Hügel und Täler bereits durchstreift, und es besteht die Hoffnung, dass er hier in Zukunft wieder angesiedelt werden kann.

Weitere geschützte Arten in der Serra de Monchique sind der Fischotter, die Cabrera-Wühlmaus, die iberische Smaragdeidechse, die Schlangenhalsschildkröten, die Boga Portuguesa (Iberochondrostoma lusitanicum), der Habichtsadler - der eine der größten Populationen des Landes hat, aber aufgrund seiner diskreten Lebensweise schwer zu beobachten ist, und der Schlangenadler.

image/jpeg image/jpeg image/jpeg image/jpeg image/jpeg image/jpeg image/jpeg image/jpeg